WIR DISKUTIEREN!

Monatliches Demokratie-Forum: Wir diskutieren!

Wie wollen wir miteinander leben? Unser Land ist voll von zukunftsweisenden, innovativen Ideen, die nicht umgesetzt werden. Damit diese Ideen verwirklicht werden, sind neue „Spielregeln“ für unser Zusammenleben unerlässlich. Um uns neue Regeln zu geben, sind breit angelegte Diskussionen in unserer Gesellschaft erforderlich: über die Einstellung zum Mitmenschen, zur Umwelt und zu den ethischen Fragen des täglichen Lebens

In diesem Sinne veranstalten wir monatlich ein Demokratie-Forum online, wo wir mit Ihnen über Ihre Ideen für eine lebendige Demokratie und Verbesserungen unseres Miteinanders diskutieren wollen.

Dazu bieten wir Ihnen hier die Möglichkeit, Ihre Ideen vorab zu formulieren, die wir dann im Demokratie-Forum aufgreifen können.

Den Zugang zum Demokratie-Forum erhalten Sie über unseren Newsletter. 
Zum Newsletter können Sie sich hier anmelden.

Das nächste Demokratie-Forum findet am 7. März 2023 um 19 Uhr statt.

Hier können Sie Ihre Ideen (auch anonym) eintragen. Bitte fassen Sie sich kurz, gerne auch stichwortartig.

8 Gedanken zu „WIR DISKUTIEREN!“

  1. Liebe Menschen,
    da ich am kommenden Demokratie-Forum nicht teilnehmen kann, bitte ich euch zu prüfen, wie wir es rechtlich anerkannt bekommen können, dass unser bestehendes Common vom Staat respektiert und vielleicht sogar gefördert wird.
    Denn Commons sind sebstverwaltet und können größtenteils aus sich selbst heraus (subsistent) bestehen bleiben. Dies entlastet den Staat, weil dann eventuelle Dienstleitungen und Geldleistungen (für z.B. Pflege der Menschen) nicht gezahlt werden müssen. Teilweise ist die Ernährungssicherheit lokal organisiert und vermindert somit den Transport von Lebensmitteln.
    Es ist ein Mindestmaß staatlicher Anerkennung des Rechtes der Commoners erforderlich.
    Wie können wir dies erreichen?
    Mehr Ausführungen gibt es auf der Internetseite unter Bücher.

  2. Die Anwendung des GG wird wie es immer heißt, falls sie sich ihrer Grundrechter bedienen kann das zu ihrem Lasten gehen, sonst könnten uns die Politik er nicht weiter als willfährige
    Untertanen behandeln.

    Denn der Vorenthalt des Volksentscheides ist die Marke an der wir diesen Staat messen müssen!

    schaut mal auf: mitentscheiden.de

  3. Das Hauptproblem der Gesellschaft ist der zunehmende Zerfall der Moral, und die damit verbundene steigende Korruption.

    Die Schuld trägt nicht nur die Elite. An der Macht sind alle, die es nicht gut mit uns meinen, und wer hat die wohl gewählt?

    Das Hauptproblem ist schon in der Kindheit: Die KiTa ist von einer Betreuungs- zur Erziehungseinrichtung geworden. Die ganze Erziehung ist nur noch eine staatliche. Die Kinder werden zuhause nicht mehr moralisch erzogen, und später gewissenlose Menschen.

    Wir brauchen auch unbedingt neutrale öffentlich-rechtliche Medien. Vor allem das Kinderprogramm darf nicht politisiert sein, damit Kinder endlich wieder Kinder sein dürfen.

  4. Jede Stadt und Gemeinde sollte im Sinne des Gemeinwohls verpflichtet werden, öffentliche Toiletten in ausreichender Anzahl zur Verfügung zu stellen, da diese zur unverzichtbaren Grundversorgung gehören. Es gibt viele Arbeitskräfte, die im Freien arbeiten und für die das Fehlen von öffentlichen Toiletten ein tagtägliches Problem darstellt, beispielsweise Post- und Paketzusteller, Mitarbeiter der Müllabfuhr, Straßenbauarbeiter usw. Auch wenn man bspw. einen Tagesausflug in eine fremde Stadt unternimmt, ist das Nichtvorhandensein von öffentlichen Toiletten ein Problem. Dass es in Deutschlands Städten und Gemeinden nur sporadisch öffentliche Toiletten gibt, halte ich für nicht mehr zeitgemäß.

  5. Statt die Gesellschaft zu spalten, gilt es Gemeinsinn zu schaffen. Gemeinsinn entsteht, wenn die Bürger erfahren, dass der Staat sich für das Gemeinwohl einsetzt. Dies bedeutet beispielsweise, dass Steuern nahezu ausschließlich für Aufgaben verwendet werden, die der Gemeinschaft zugute kommen: Infrastruktur (Straßen, Öffentlicher Nahverkehr), Gesundheitssystem, Bildung, Umweltschutz (im Konfliktfall Ökologie vor Ökonomie) und – ja auch – Landesverteidigung, aber kein Geld für Waffen in Krisen-und Kriegsgebiete.
    Orientierung von Entlohnung an Dauer und Qualität der geleisteten Arbeit. Aufwertung von Berufen, die unmittelbar dem Gemeinwohl dienen. Heute werden ausgerechnet die im Sozialbereich Tätigen vergleichsweise schlecht bezahlt.
    Konsequente Anwendung des Verursacherprinzips: Wer einen Schaden verursacht, ist für diesen verantwortlich. Opferschutz vor Täterrehabilitierung.

  6. 1. Gründung eines «Staatsvereins» (Gemeinwohllobby könnte das auch sein) auf Grundlage von §92 StGB Abs.2
    2. Gründung von Regionen: Liste von gemeinwohl bewährten Menschen, Admins regionale und sichere Kommunikationsforen zur weiteren Organisationsbildung
    3. Bildung von organisationalen Strukturen (Unternehmen, Verwaltung, soziale Einrichtungen)
    4.§92 StGB Abs.4 der Staatsverein übernimmt die Volksvertretung, welche damit von der Regierung gelöst wird.
    5. Wahl von Bezirks und Staatsräten auf Grund der Listen (s.o.) – es gibt KEIN «Berufspolitkertum», sondern nur Freistellungszeiten (ähnl. Soziakratie-Modell), jeder dieser Räte ist immer auch gleichzeitig Bürgermeister in einem Ort/Stadtteil. Wird er auf Grund von persönlichen Fehlverhalten usw. dort abgewählt, ist er auch in allen «oberen Funktionen» abgewählt.
    6. Neuaufbau der eigenen Finanzsouveränität: Ausgabe eines echten Volksgeldes, schulden- und steuerfrei !
    7. Große Aufbauarbeit: freie Forschungs- und Bildungseinrichtungen, soziale Reintegrationseinrichtungen (es gibt z.B. KEINE Strafen – sondern statt dessen Therapieangebote, max. Verwahrung, falls konkrete (NICHT ABSTRAKTE) Gefahr für Leib und Leben vorliegt)
    ALLES wird im Sinne der Entwicklung von Liebefähigkeit und Freiheit des Menschenwesens aufgebaut und «geordnet»

  7. Hallo, habt vielen Dank für die Aktionen der wahren Demokratie. Wir erleben ja täglich, wohin uns dieses parlamentarische Parteien System führt.
    Um wirkliche Demokratie zu leben brauchen wir radikale Wege wie; die direkte Volksdemokratie, wo die Besten der Gesellschaft im Auftrag des Souverän den Staat ohne Parteien führen.
    Zur Zeit steht aber die Ablehnung der von den deutschen Parteien schamlos ausufernden Kriegsrhetorik durch die *Hochrüstung gegen Russland* im Mittelpunkt unseres Handeln!

Schreibe einen Kommentar


The reCAPTCHA verification period has expired. Please reload the page.